Peter Haußmann

Es verneigt sich das Rad

19. Februar - 30. März 2008


Vernissage

Montag, 18. Februar um 20 Uhr

 

Der Künstler Peter Haußmann wurde 1952 in Calw geboren.
Spätestens seit den Landeskunstwochen 1995, die in Waiblingen stattgefunden haben, ist der Künstler in der Region und weit darüber hinaus einer interessierten Öffentlichkeit bekannt. Seit dieser Zeit steht sein großer “Stahltisch, mit Erdschollen bedeckt“ in der Waiblinger Talaue vor dem Bürgerzentrum. Ausstellungen im Kameralamt von Waiblingen, im Kunstverein Schwäbisch Gmünd, in der Galerie im Kornhauskeller Ulm, im Schoß Altranft in Brandenburg oder in der Stiftskirche in Herrenberg, um nur einige zu nennen, gaben der Öffentlichkeit immer wieder einen Einblick in das Schaffen und die Präsenz von Peter Haußmann.
Darüber hinaus macht Peter Haußmann durch seine sehr individuellen Grabobjekte aus Stahl und Stein, die auf etlichen Friedhöfen der Umgebung zu finden sind, von sich reden. Der ihm wichtige Aspekt einer ständigen und stetigen Veränderung durch Wind und Wetter wird dem aufmerksamen Betrachter dieser Objekte auf diesen Kultstätten der Erinnerung besonders deutlich.
Bei der kommenden Ausstellung in den Museen für Kunst und Technik in Schorndorf zeigt Peter Haußmann Objekte und Installationen, die er zum Teil gerade erst fertig gestellt hat und die die Öffentlichkeit so noch nie gesehen hat. Der thematische Aspekt der Geschichte der Technik, verstärkt durch den Ort der Ausstellung, beschäftigt den Künstler sehr. Die Entwicklung unseres Arbeitslebens mit seinen gravierenden Veränderungen die auch neue Be-und Entwertungen menschlicher Arbeit und Würde mit sich bringen, sind ein erheblicher Teil und Ausdruck unserer Kultur und gleichzeitig beeinflussen, prägen und verändern sie den gesamten (Kunst)-Alltag.
Mit Spannung können die Kunstinteressierten die Objekte der Ausstellung und somit die Ergebnisse der künstlerischen Auseinandersetzung von Peter Haußmann betrachten und bewerten.