Annette Janle und Esther Rollbühler

Reihe Heimspiel

19. Mai  - 28. Juni 2009


Vernissage

Montag, 18. Mai um 20 Uhr

Annette Janles Bilder, die sich – in vielen Schichten aufgebaut - zwischen Abstrahierung und Konkretion bewegen, wirken bis ins kleinste Detail durchkomponiert. Anspielungsreich werden Chiffren, konkrete Einsprengsel, Figürliches und Textfragmente in Verbindung gebracht, Fährten gelegt und wieder verwischt. Am Ende sind die Arbeiten nie eindeutig lesbar und lassen damit Spielraum für die eigenen Bilder und Geschichten, die beim Betrachten ausgelöst werden.
Auch Esther Rollbühlers Objekte aus Draht und Pappe entziehen sich eindeutigen Zuordnungen. Vom Himmel gefallen, an Land gespült, in geheimen Laboren gezüchtet, in außerirdischen Werkstätten entwickelt bevölkern sie eine Zwischenwelt, in der die Grenzen zwischen Künstlichkeit und Natürlichkeit, Ernst und Spiel, Schutz und Bedrohung fließend sind.