Pavel Schmidt

Hängendes und Stehendes

30. Juli  - 23. September 2011

Vernissage
Freitag, 29. Juli um 20 Uhr

Ausstellungsprogramm
Künstlergespräch: Pavel Schmidt & Thitz
Sonntag 31. Juli um 15 Uhr

Führungen
14. August., 4. September und 25.September, jeweils um 15 Uhr

"Versprochenes und Vertontes", Lesung mit Pavel Schmidt und Monsignore Dies, Donnerstag, 15. September um 20 Uhr

Zehnte Schorndorfer Kunstnacht, Kurzführungen durch die Ausstellung Samstag, 24. September ab 19 Uhr


Der Kunstverein Schorndorf e.V. lädt am Montag, 3. Oktober um 20 Uhr zur Vernissage in die Galerien für Kunst und Technik ein. Eröffnet wird die Reihe Heimspiel, dieses Jahr eine Ausstellung des Künstler-Mitglieds Helmut Anton Zirkelbach und des Gastkünstlers Thomas Diermann. Die Kunsthistorikerin Cornelia Szelényi M.A. aus Tübingen führt in die Werke des Bildhauers und des Malers ein. Zam Helga begleitet musikalisch durch den Abend. Wie immer spendiert der Kunstverein den Vernissagebesuchern ein Glas Sekt. An den Sonntagen 9. und 30. Oktober 2011 führt Ricarda Geib M.A. jeweils um 15 Uhr durch die Schau, die bis einschließlich 6. November zu sehen ist.
Pavel Schmidt zerstört Kitschrepliken klassischer Kunstwerke, die durch ihre Massenvervielfältigung eine Umwertung, eine Entwertung erfahren. Der Aktionskünstler zerlegt die Reproduktionen eines Davids von Michelangelo oder einer Venus von Milo in Einzelteile, bohrt sie auseinander, sprengt sie sogar. Mit dadaistischer Lust baut Pavel Schmidt die Trümmer wieder zusammen. Seine Montagen und Rauminszenierungen machen weitaus mehr an Bedeutungen, an Denkweisen sichtbar als die Figuren in ihrer ursprünglichen Form kommunizierten.

Pavel Schmidt, ein Schweizer Künstler, wurde 1956 in Bratislava, vormals Tschechoslowakei, geboren. Von 1978 bis 1982 besuchte Schmidt die Akademie der Bildenden Künste in München. Er war einige Jahre Assistent von Daniel Spoerri. Für sein künstlerisches Schaffen gewann er mehrere Preise, seine Arbeiten wurden u.a. im Badischen Landesmuseum, Karlsruhe, im Museum Tinguely, Basel, in der Princeton Universitiy in der New York University (USA) und im Jüdischen Museum Berlin ausgestellt. Pavel Schmidt lebt und arbeitet in Solothurn/Biel (Schweiz), in München und Paris