Männerbilder - Zum 100. Geburtstag von Werner Oberle

mit Arbeiten von Werner Oberle und Hartmut Renner

14. Oktober - 20. November 2012

Vernissage
Sonntag, 14. Oktober um 14.30 Uhr

einer Zeitschrift etwa, ein Bedürfnis verkaufen möchte, welches wir vielleicht gar nicht brauchen. Renners Männer sind nicht wuchtig. Geradezu graziös wirken sie, benutzen Kosmetika und kleiden sich chic ein. Wichtig ist Ihnen das Bild, das sie nach außen hin abgeben. Oft sind ihre Hände überdimensional groß – ein Symbol dafür, dass Leistung - die Hände von Erfolg - dem Kopf getrennt ist. Was fehlt, ist überzeichnet. Was bleibt, ist der Schein.

Das Stadtmuseum Schorndorf zeigt Werner Oberles Werk im Kontext der Zeit- und Familiengeschichte. Selbstportraits, Bildnisse der Familienmitglieder und wichtiger Freunde, aber auch interessante Orte und besondere Erlebnisse hielt der Künstler in einer Vielzahl von Aquarellen, Zeichnungen und Grafiken fest. Über 70 Arbeiten Oberles sind im Stadtmuseum auf zwei Etagen zu sehen. Zitate aus den Erinnerungen des Künstlers und seiner Freunde ergänzen die Bilder und werfen Schlaglichter auf wichtige Lebensstationen. So sind die eindrücklichen Kindheitserlebnisse am Bodensee und die traumatischen Erfahrungen im Nationalsozialismus von großer Bedeutung. Aber auch der aktive Widerstand Oberles gegen das NS-Regime, der Aufbau eines neuen Lebens als Lehrer in der Nachkriegszeit sowie die Sehnsuchts- und Fluchtorte, die er aufsuchte, um Zeit für das Malen zu gewinnen, werden gezeigt. Wichtig war ihm zudem immer die Auseinandersetzung mit den Werken befreundeter Künstler, die in der Ausstellung vorgestellt werden. Thema ist zudem seine künstlerische Beschäftigung mit Sujets aus dem scheinbar banalen Alltag wie Blumenstillleben. Die Ausstellung gibt darüber hinaus Einblick in seine Arbeitsweise, das lebenslange Skizzieren von Motiven, die er oft erst als Pensionär richtig ausarbeiten konnte. Viel Energie floss in seinen Beruf als Kunsterzieher, wie eindrucksvolle Arbeiten von Schülergruppen belegen, und auch das Schorndorfer Heimatmuseum profitierte von seinem kreativen Engagement als ehrenamtlicher Leiter in den 1970er Jahren.