Christoph Traub und Ehrenfried Frank

Heimspiel "VON GEMMEN UND GEOPHAGEN" oder "Erinnerungen in Stein"

8. Juli - 29. September 2014

Vernissage
Montag, 7. Juli um 20 Uhr

 

 

In unserer Gesellschaft wird einerseits das öffentliche Gedenken zelebriert: Das Aufstellen von Erinnerungstafeln, das Einrichten von Gedenkstädten, Jubiläums- und Jahresfeiern haben Hochkonjunktur. Andererseits werden Sterben und Tod aus unserem Alltag immer weiter verdrängt. Das Gemeinschaftsprojekt der beiden Künstler rückt den Umgang mit dem Erinnern in den Fokus.

Christoph Traub arbeitet seit vielen Jahren mit aufgelassenen Grabsteinen. Oft ist dies seinen Werken nicht anzusehen. Anders bei seinem ‚Tor der Ahnen‘ in der Schorndorfer Raible-Anlage, das aus Fragmenten ehemaliger Grabsteine besteht, auf denen Bruchstücke von Inschriften noch deutlich sichtbar sind. Bauch, Haut, Narben, Glieder – die zentralen Themen im Werkschaffen von Christoph Traub stellen direkte Bezüge zum Aufstand und der Niederschlagung des „Armen Konrad“ in Schorndorf her. Seine Skulpturen gehen dem Betrachter „unter die Haut“, lösen Empfindungen wie Gewalt und Mitleid aus und sind als kraftvolle Erinnerungszeichen zu verstehen.
Ehrenfried Frank möchte ein Abbild geben, wie es tief unter unseren Füßen zwar nicht unbedingt aussehen, aber sein könnte, das Universum im Stein, die dünne verletzliche Erdkruste als All. Vom Innern des Steins. Franks Bilder sollen ihr Inneres, ihren Inhalt, ihr Unteres, ihre Bedeutung mehr ahnen als sehen lassen. Der oberflächlichen Betrachtung wird Einhalt geboten.

Seit einem spektakulären Besuch des Malers Ehrenfried Frank im Bildhaueratelier von Christoph Traub, bei dem er den entstehenden Steinstaub seines Freundes als hochwertiges Pigment entdeckte, erwuchs eine zum Teil enge Zusammenarbeit der beiden Künstler. Sie gipfelt in der oben genannten Ausstellung. Nicht nur die Verwendung desselben Materials führte zur Entstehung gemeinsamer Installationen, sondern auch die künstlerische Auseinandersetzung mit der Arbeit des jeweils anderen.