Regine Richter und Nikolaus Cinetto

Heimspiel

16. Juni- 26. Juli 2015

Vernissage
Montag, 15. Juni um 20 Uhr


 

 


Im Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung steht bei Regine Richter die Zeichnung als Mittel der Reflektion und der künstlerischen Selbsterkenntnis. Auffällig ist dabei der oft skizzenhafte Charakter ihrer Arbeiten, der als wahr und gültig akzeptiert wird. Mit ihren bevorzugten Arbeitsmitteln Kreiden, Kohle, Acryl, verdichtet und übermalt sie ihre Blätter, die sie dann an der Wand oder in ihren Büchern wieder zum übergeordneten Kompendium zusammenfügt. Im Kontext, beim lesenden Schauen, ergeben sich neue Sinnzusammenhänge, es entstehen Bilder und Rätsel im Kopf des Betrachters.
Regine Richter ist 1943 in Grätz geboren und studierte von 1981 bis 1997 freie Malerei an der Freien Kunstschule Stuttgart. Die Künstlerin ist Mitglied im Kunstverein Schorndorf, lebt und arbeitet in Stuttgart und Fellbach. www.regine-richter.info

Den Holzdrucken von Nikolaus Cinetto liegt ein modifiziertes Druckverfahren zugrunde, bei dem die Druckstöcke aus überwiegend großformatigen Platten ausgesägt werden. So ist im Laufe der Zeit ein stetig wachsendes Arsenal skulpturaler Formelemente entstanden, die beim Druck auf transparente Bildträger unablässige Veränderung, Erweiterung und Neukombination erfahren. Gleichsam als Momente aus dem Fluss der Veränderung kreisen seine Drucke in beinahe zeichenhafter Reduktion um Wachstum, Organisches und Florales, um Zustände zwischen Anmut und Bedrohung, zwischen Erinnerung und Traum.
Nikolaus Cinetto ist 1967 in Ulm geboren  und studierte von 1989 bis 1997 freie Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Peter Grau und Prof. Rudolf Schoofs. Er erhielt zahlreiche Stipendien und Preise und war 1999/2001 im geförderten Atelier des Kulturforum Schorndorf tätig.